Historisches

Historisches:

Entstehung des Spielmannswesens in der Feuerwehr

 
 

In der Chronik anlässlich der 125- Jahr- Feier des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen im Jahre 1993 befasst sich ein Kapitel mit der Entwicklung des Feuerwehr- Musikwesens. Einleitend heißt es dort: „Vom Feuerwehr- Hornisten zum musikalisch anspruchsvollen Feuerwehr- Musikzug“ In vielen Orten Niedersachsens sind häufig parallel zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr Feuerwehrkapellen gegründet worden. So blicken viele musiktreibende Züge in niedersächsischen Feuerwehren bereits auf eine über 100- jährige Tradition zurück. Die Gründung von Feuerwehrkapellen aus den Reihen der aktiven Kameraden war bereits zu damaliger Zeit aus dem Grundgedanken entstanden, die Kameradschaft innerhalb der Wehr zu fördern und mit der Musik das kulturelle Leben in den örtlichen Gemeinschaften zu bereichern. Bereits in den Anfängen des organisierten Feuerwehrwesens wurden die Möglichkeiten von Instrumenten genutzt, um die Menschen auf Brände hinzuweisen und die Mitglieder der Feuerwehren zu alarmieren. Das Feuerwehrhorn gehörte in den Gründungsjahren zur Ausstattung der Feuerwehren dazu. Heute bilden die Feuerwehrmusikzüge in all ihrer Vielfältigkeit einen festen Bestandteil nicht nur der Feuerwehren, sondern auch der Städte und Gemeinden. Bei vielen festlichen Anlässen wird der musikalische Rahmen durch die Feuerwehr gestaltet. Nicht umsonst heißt es: „Die Feuerwehrmusik gehört zur Feuerwehr wie das Salz an die Suppe!“ (nachzulesen in der Chronik des LFV- Niedersachsen).

 

 

Geschichte der Feuerwehrmusik in Munster

 

 

Bereits  1920 wurde das Trommler- und Pfeifferkorps in der Freiwilligen Feuerwehr Munster gegründet. Führer des Korps war August Lühring. Weitere Gründungsmitglieder waren: Hermann Alvermann, Heinrich Lühr sen. und Hermann Lühr. Später traten Heinrich Bockelmann, Hermann Kolschen, Fritz Lange und Hermann Plote bei.

 

 

 
 
 
 
Der Spielmannszug stellte mit Beginn des 2. Weltkriegs seine Tätigkeit ein.  Am 09. Oktober 1951 fand eine Wiedergründung im Munsteraner Kleinbahnhof statt. Stabführer war Hans Raasch, später Rudi Böttcher.
 
 
Gründungsmitglieder waren: Walter Alvermann, Willi Bartos, Otto Behrens, Rudi Böttcher, Waldemar Bunk, Günter Hesebeck, Gunther Kabitsch, Herbert Kasper, Otto Kleinhans, Fritz Lange, Alfred Müller, Otto Müller, Franz Newitewski, Hermann Plote, Hans Raasch, Willy Sander, Helmut Schlumbohm, Helmut Siemon, Hermann Sonnenwald, Peter Wedau und Siegfried Wochnik.
 
 
 
Zur damaligen Zeit war es noch notwendig, dass ein Spielmann aktives Mitglied der Wehr war. Um denjenigen, die lediglich musizieren wollten, den Einstieg in die Wehr zu erleichtern, wurden zum Teil Grundausbildungslehrgänge eigens für die Spielleute durchgeführt.
Leider wurde der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Munster 1963 wieder aufgelöst. Viele Spielleute traten zur Kyffhäuser Kameradschaft über.  
 

Beim Unzug durch die Wilhelm Bockelmann Str. mit Stabführer Rudi Böttcher 

Donnerstag, 09. Dezember 2021