Aktuelles aus der Ortsfeuerwehr Munster

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus

dem 

Bereich der Ortsfeuerwehr Munster.

 

 

 

Fahrzeugübergabe

Ebenfalls am vergangenen Mittwoch erfolgte die nächste Übergabe. Die Munsteraner Bürgermeisterin, Christina Fleckenstein, übergab ein Mehrzweckfahrzeug an die Ortsfeuerwehr Munster.
Die Anschaffung war notwendig geworden, da das 24 Jahre alte Vorgängerfahrzeug die erforderliche TÜV-Prüfung nicht mehr bestanden hatte.
Das "NEUE" Mehrzweckfahrzeug, Baujahr 2013, ein LKW mit Kofferaufbau und Ladebordwand wird zum Transport wichtiger Gerätschaften wie Atemschutzgeräte und Flaschen, Chemikalienschutzanzüge und vielen anderen, bei diversen verschiedenen Einsatzszenarien benötigten Gerätschaften genutzt.
Das gebraucht erworbene Fahrzeug wurde aufbereitet und mit den erforderlichen Feuerwehrtechnischen Veränderungen versehen.
Hierbei konnte man auf die Unterstützung einiger Munsteraner Firmen zurück greifen.
So hat die Sattlerei Art Design Munster, die Werbeagentur Munster und die Soltauer Firma Autoteile Krüger bei der Umsetzung, mit Sachspenden unterstützt.
Der Ortsbrandmeister, Michael Kammstieß bedankte sich bei Rat und Verwaltung der Stadt Munster und allen beteiligten Unterstützern.

Die Ortsfeuerwehr Munster wünscht immer eine heile Rückkehr von allen anstehenden Einsätzen.

Mobiler Rauchverschluss als Spende übergeben

Die Freiwillige Feuerwehr Munster, Ortsfeuerwehr Munster freut sich über einen neuen mobilen Rauchverschluss, der von der VGH-Vertretung Tim Albers in Munster gespendet wurde. Wie Ortsbrandmeister Michael Kammstieß bei der Übergabe betonte, erhöht dieser die Sicherheit von Hausbewohnern wenn es zu einem Wohnungsbrand kommen sollte.

Damit Hausbewohner im Falle eines Brandes das Gebäude gefahrlos verlassen können, ist es wichtig, dass die Rettungswege – im Normalfall das Treppenhaus – rauchfrei bleiben. Mit dem von der VGH gespendeten Rauchverschluss ist es nun möglich, die vom Brand betroffene Wohnung vom Treppenhaus abzuschirmen und gleichzeitig den Einsatz der Feuerwehr zu ermöglichen. Ohne dieses  Hilfsmittel gäbe es dabei Probleme, da die Feuerwehr beim Einsatz in der Wohnung die Tür geöffnet lassen muss. Zum einen als Fluchtweg für die Feuerwehrleute und zum anderen auch für die Schlauchleitung.

Der Rauchverschluss besteht aus einem nicht brennbaren Tuch, welches an einem Metallrahmen befestigt ist. Dieser Metallrahmen wird mit einer Spreizstange in einen Türrahmen gespannt und das herabhängende Tuch verschließt die Türöffnung auch dann weitgehend, wenn die dazugehörige Tür geöffnet wird.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr heißt es nun, sich mit dem Gerät vertraut zu machen, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt.

Text: Marco Voss

 

  

 

 

Sonntag, 18. August 2019